Anmeldung  

   

thumb 113 21

   

   

 

updatelogo

Die Fragen gerade bei selbst importierten Geräten häufen sich in den Foren: warum bekommt mein Gerät kein OTA-Update? Wir wollten es genau wissen und haben bei Huawei nachgefragt. Vorweg: die Sachlage ist kompliziert und umfangreich.

OTA ist die Abkürzung für Over The Air, das sind die unterschiedlich großen Update-Files, die dem Handy ohne Zutun des Besitzers automatisch zum Download angeboten werden. Mit diesen Updates werden lediglich die geänderten Programm-Abschnitte erneuert. Anders schaut das bei den Full-Updates aus, die von Huawei ab und an angeboten werden und manuell auf das Gerät geladen und installiert werden. Dort ist fast der gesamte Programmcode enthalten.

Ein Gerät ist dann updateberechtigt, wenn die IMEI gekoppelt u.a. mit der CUST auf dem Huawei-Server hinterlegt ist. Das geschieht dann, wenn das Gerät über einen bei Huawei gelisteten Händler verkauft und der Verkauf entsprechend rückgemeldet wurde. Nur dann ist der Verkauf abgeschlossen und das Gerät auf dem Huawei-Server für Updates freigeschaltet. Im Umkehrschluss heißt das, das bei einer CUST-Änderung kein OTA mehr ankommt, weil die CUST nicht zur gespeicherten IMEI passt. Das heißt aber auch, das Geräte, die über graue oder schwarze Kanäle verkauft wurden, nicht an Huawei zurückgemeldet und somit nicht im Server registriert sind. Das erklärt so einige Probleme mit selbst importierten Phones, deren offizielle Herkunft wir von hier nicht nachvollziehen können. Es gibt keine offizielle manuelle Möglichkeit, die Handys nachträglich registrieren zu lassen. Ist ein Gerät für OTA-Updates freigeschaltet, erfolgt die Versorgung weltweit. Wenn ich also mit meinem CUST C432 P9 durch Südafrika fahre, bekomme ich dort mein OTA-Update.

Provider-Geräte mit speziell angepasster Firmware, sogenannte "gebrandete" Exemplare, wie sie z.B. T-Mobile und Vodafone im Programm haben, sind von dieser Regelung komplett ausgenommen. Mit diesen Providern hat Huawei ganz spezielle eigene Verträge, die Provider haben dementsprechend eine eigene CUST. Da die Provider für diese Anpassung der Firmware bezahlen, sind sie daran interessiert, dass die Firmware nicht gegen eine andere Version ohne die Merkmale der speziellen Anpassung ausgetauscht werden kann.

Normal werden OTAs direkt aufs Gerät geschickt. Eine Ausnahme ist der Generationssprung beim Mate S, dem P8 Lite und dem Mate 7. Dort kann der User über Hi-Care das Update anfordern, (->How To am Beispiel des P8 Lite) eine generelle OTA-Verteilung findet nicht statt. Geräte, die bereits MM drauf haben, z.B. durch den Beta-Test oder veröffentlichte Full-Versionen zum manuellen Update, bekommen ganz normal ihr OTA-Update zugeteilt.

Kommentare   

Papa
#16 Papa 2016-12-21 00:01
zitiere Mati:
Ich hab mein Huawei P8 lite (B181) bei Telekom ohne Vertrag gekauft. Bekomme ich irgendwann das update auf Android 6? Hat jemand das selbe "Dilemma?" :sigh: :-)


Schau mal im blog, kannst dir bei huaweiblog, huawei.com u weiteren links die freie fw ziehen und per dload-ordner manuell updaten, erstmal auf anbieterfreie firmware, updates kommen lassen, anschließend den wechsel auf MM und warten auf jeweilige OTA's, oder selber bis aktuell einspielen. Huaweiblog, oder android-hilfe.de ist sowas schön erklärt und die einzelnen FW's oder Updatepacks verlinkt. Gibt aber noch mehr hilfreiche Seiten wo links u Hilfestellungen zu finden sind.
Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

   

hi2

   
© Huawei-Info